Der Ablass ist eine seelsorgerische Erfindung mittelalterlicher Bischöfe. Er half den Gläubigen, unter der Last notwendiger Genugtuung für die eigene Sündhaftigkeit nicht zusammenzubrechen.  Das Konzept war ein durchschlagender Erfolg, unzählige Urkunden in europäischen Archiven zeugen davon.

Zwischen seelsorgerischer Verantwortung und plakativer Vereinfachung.
Eine kurze Einführung in die mittelalterliche Ablasspraxis
Referent: Dr. Axel Ehlers

Vorstellung einer Ablass-Urkunde für die hannoversche Marktkirche aus dem Jahr 1319
Referentin: Dr. Cornelia Regin, Leiterin Stadtarchiv Hannover

 

Die Vorträge finden statt

am 28. Februar 2018, Mittwoch,
um 19:30 Uhr,
im Stadtarchiv Hannover, Am Bokemahle 14-16.

Der Eintritt ist frei!

Interessierte und Freunde des Stadtarchivs Hannover sind herzlich zur Teilnahme an der Veranstaltung eingeladen!