Noch frisch in Erinnerung war das faszinierende Interview vom 26. Januar 2015, das Prof. Hans-Peter Lehmann dem Vorsitzenden, Prof. Dr. Carl-Hans Hauptmeyer, gab. Im Hodlersaal des Neuen Rathauses mussten alle verfügbaren Stühle herangeschafft werden. Lehmann, ein weltweit bekannter Wagner-Fachmann, berichtete geschichtenreich aus seinem faszinierenden Künstlerleben und seiner Liebe zu Theaterstadt Hannover.

Beratung über die Zukunft: einzelne Mitglieder des Freundeskreis bei der Jahresversammlung 2015.

Die vom Freundeskreis seit 2013 organisierten Zeitzeugengespräche haben sich mittlerweile als voller Erfolg entpuppt. Darin war sich die Mitgliederversammlung des Freundeskreises am 2. Februar 2015 einig. Noch in diesem Jahr werden drei weitere Interviews stattfinden. Ein Forschungsprojekt über den hannoverschen Stadtdirektor Heinrich Tramm konnte 2014 begonnen werden. Fortgeführt wird die vom langjährigen Vorsitzenden Prof. Dr. Günther Kokkelink eingerichtet Hannoversche-Bau-Sammlung, und für 2015 ist die Publikation eines noch von Prof. Kokkelink konzipierten Bandes über vier hannoversche Baumeister geplant. Neben weiteren Begleitaufgaben zum Nutzen des Stadtarchivs will der Freundeskreis speziell über den zukünftigen Umgang mit digitalisierten Quellen informieren. Dazu wird im Mai eine eigene Fachveranstaltung angeboten.

Einzige Sorge, die der Freundeskreis zur Zeit hat: das Stadtarchiv benötigt dringendst zusätzliche Magazinräume.

Archivleiterin Dr. Cornelia Regin (links) berichtet aus ihrer Tätigkeit, Dr. Klaus Mlynek (Mitte), ihr „Vorvorgänger“ im Amt und Schriftführer des Freundeskreises protokolliert eifrig.

Archivleiterin Dr. Cornelia Regin (links) berichtet aus ihrer Tätigkeit, Dr. Klaus Mlynek (Mitte), ihr „Vorvorgänger“ im Amt und Schriftführer des Freundeskreises protokolliert eifrig.